10 things you shouldn't do in Morocco

 

Vor 2 Monaten war ich mit meinem Freund in Marokko und wir hatten eine wundervolle Zeit. Wir haben Marrakech, Fez and Zagora bereist. Wir sind auf Dromedaren geritten, haben uns den Sternenhimmel in der Wüste angeguckt, haben so viel marokkanisches Essen gegessen wie nur möglich und sind durch verschiedene Medinas geschlendert. Dennoch gibt es ein paar Dinge, die ich wünschte nicht getan zu haben. 

 

 

1. Hebe niemals Geld an einem Bankschalter im Flughafen ab! Denn diese haben ziemlich hohe Servicegebühren. Mir wurden 38Euro abgezogen und der Mann an dem Schalter meinte, dass es überall in Marokko noch viel höhere Servicegebühren gibt. Das war leider absolut gelogen. Womit wir auch schon zu Punkt 2 kommen.

 

2. Wenn ein Marokkaner sagt, dass es überall teurer ist und dass er das beste Angebot hat, dann ist meistens genau das Gegenteil der Fall! Es gibt in Marokko alles mehrmals und man sollte niemals das erst beste Produkt kaufen.

 

3. Zahle niemals den ersten Preis, der dir genannt wird, für ein Produkt. Scheue dich nicht zu handeln! Das erste Angebot, welches einem gemacht wird, ist meistens viel zu hoch. Man kann mindestens 50% runterhandeln. Außerdem lieben es Marokkaner, wenn man mit ihnen verhandelt und knall hart ist.

 

4. Lass niemals einen Mann verhandeln! Am Anfang hat immer mein Freund mit den Leuten auf den Märkten verhandelt, aber irgendwann ist uns klargeworden, dass die Marokkaner viel lieber mit Frauen verhandeln. Warum weiß ich nicht, aber als ich anfing mit ihnen zu verhandeln, haben wir die Dinge, die wir kaufen wollten, gleich viel günstiger bekommen. 

 

5. Nicht fragen sondern sagen! Frage die Marokkaner nicht nach dem Preis ihres Produktes, sondern schlage einen vor und wenn sie nicht mit sich verhandeln lassen, dann geh einfach weiter.  Entweder knicken sie dann ein und fragen dich "Okay, what is your last price?" oder du gehst zu dem nächsten Stand.

 

6. Lass dir niemals ohne dein Einverständnis ein Henna Tattoo auf den Arm malen! Leider passiert es viel zu oft, dass auf dem Djemaa el Fna die marokkanische Frauen sich einfach die Arme von vorbeilaufenden Touristen schnappen und anfangen sie zu bemalen. Und danach wollen sie auch noch 600 Dirham für ein Henna Tattoo, obwohl es nur 50 Dirham wert ist. 

 

7. Buche niemals einen Trip über BEYOND TRAVEL. Das ist eine fake Reiseagentur, die die Touristen über den Tisch ziehen. Die Trips sind nicht nur überteuert, sondern auch schlecht. Wir hatten über diese Reiseagentur eine zwei-Tages-Wüstentour gebucht und es sollte alles Inklusive sein (Essen, Trinken, Fahrer, Privatzelt, Touren etc.) Am Ende stellte sich raus, dass nichts außer dem Abendessen Inklusive war und für unser Privatzelt mussten wir ziemlich lange diskutieren. Wir haben nicht mal Wasser bekommen und das obwohl wir in der Wüste waren. Wenn ihr einen Trip buchen wollt, dann macht das über JOURNEY BEYOND TRAVEL.

 

8. Frage nicht nach dem Weg! Marokkaner sind zwar immer bereit dir zu helfen, aber sie machen das nicht umsonst. Bevor man sich also den Weg zeigen lässt, sollte man klären, ob man Trinkgeld zahlen möchte und wenn ja, wie viel.

 

9. Mache keine unerlaubten Fotos von Menschen oder Ständen! Marokkaner möchten meistens Geld dafür haben. Ich habe viele meiner Fotos heimlich gemacht, weil ich es nicht für gerechtfertigt halte für ein Foto von Teppichen oder Geschirr Geld zu verlangen. 

 

10. Fahre niemals ohne Taximeter Taxi! Taxi fahren in Marokko ist super günstig, aber die Taxifahrer verlangen von den Touristen meistens einen Festpreis, der viiiel zu hoch ist. Die Strecke vom Flughafen in Marrakech bis in die Medina kostet z.B. 15 Dirham, aber die Taxifahrer verlangen meistens 200 Dirham. 

 

 

 Auch wenn diese Dinge mich am Anfang unserer Reise durch Marokko ziemlich wütend gemacht haben, so habe ich irgendwann gemerkt, dass es das nicht wert ist. Ich wollte mir diese wunderbare Reise nicht durch ein paar blöde Dinge verderben lassen. Ich habe gelernt diese Dinge positiv zu sehen und ich habe daraus fürs Leben gelernt! Außerdem war nicht alles schlecht. Im Gegenteil. Die Architektur in Marokko ist wunderschön, es gibt so viele nette und offene Menschen, die Landschaft in Marokko kann sich in wenigen Stunden von Wüste zu schneebedeckten Bergen ändern und ich habe in meinem Leben noch nie so saftige und süße Orangen gegessen. Unser Hostel in Marrakech habe ich geliebt! Es hat nur 6Euro pro Nacht gekostet und war wunderschön. Im Erdgeschoss gab es einen kleinen Brunnen und das Gebäude hatte eine unglaubliche Dachterrasse von der man die ganze Medina überblicken konnte. Außerdem war der Rezeptionist in dem Hostel so herzlich! Er hat 7 Sprachen gesprochen und sein größter Traum ist es in Tokyo, Japan ein Café aufzumachen. Ich wünsche ihm von ganzen Herzen, dass er seinen Traum verwirklichen kann!

Generell sprechen die Leute in Marokko ziemlich viele Sprachen. Von arabisch, über französisch, spanisch, berberisch bis hin zu deutsch.

 


Ich hoffe der Blogeintrag hat euch gefallen

&

kann etwas zum nachdenken anregen!

xx Benita


Share my blogpost:

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Theresa (Mittwoch, 16 Mai 2018 08:53)

    Meine Liebe,

    wirklich tolle Tipps hast du gegeben! Ich hab jetzt selbst total Lust nach Marrakech, Fez, etc. zu reisen. Und wirklich super flüssig geschrieben, und tolle Fotos! Und das mit dem Handeln kenne ich nur zu gut. Habe in Jerusalem wirkliches Feilschen gelernt und als Frau kann man da viel herausschlagen:)
    Liebe Grüße,

    Theresa
    www.theresarch.com