My first adventure - Thailand

 

Hey Guys,

in 2014 I graduated from high school and I knew I didn´t wanted to go to university right away. I was only 18. So, I decided to go to Asia. I did it with an organization because I wanted to do volunteer work. But in the end it was a bad idea. The organization wasn´t what I expected.

At the 5th December I started my journey to Thailand. I was so excited beacause I was never out of Europe before and I really wanted to see Asia. The culture, the people, the food, everything ...

 

Hi ihr Lieben,

2014 habe ich die Schule beendet und ich wusste, ich musste noch etwas von der Welt sehen bevor ich wieder zur Schule gehe. Ich hatte einen unglaublichen Drang Asien zu sehen, also entschied ich mich für Thailand. Hierfür habe ich mir eine Organisation ausgesucht bei der man ehrenamtliche Arbeit leisten kann. Aber im Endeffekt war das eine beschissene Idee. Die Organisation war nicht das, was ich erwartet hatte.

Am 5. Dezember fing meine Reise nach Thailand an. Ich war so unglaublich aufgeregt, denn ich hatte bis dahin noch niemals Europa verlassen und ich wollte unbedingt Asien kennenlernen. Die Kultur, die Leute, das Essen, einfach alles ...

 

 

When I went out of the airport in Bangkok, the hot air just hit me. You couldn´t see the sun because of the smog but it was still so sticky. Everything in this city was so big and colourful. You just couldn´t look away.

I took a bus to Chumphon right away because I was going to live there for the next three months. A non-touristic city in the south of Thailand.

The first two weeks were horrible. I was really sick and almost died. I hated it there and I felt so alone. I really wanted to go home and leave all of this behind me but I couldn´t give up. I dreamed of this continent for years. So, I gave Thailand another chance. And after a week I started to feel better and it was already christmas eve. So, the other volunteer workers and I decided to celebrate christmas at the beach. We bought a small plastic tree and chain of lights.  And with that we drove to the beach with our scooters. It wasn´t perfect but it was the first thing after two weeks that made me smile. But still it was weird because we celebrated christmas in summer at the beach!

 

Als ich aus dem Flughafen in Bangkok ging, hat mich die heiße Luft einfach nur erschlagen. Du konntest nicht einmal die Sonne sehen, aber es war so unglaublich schwül. Alles in dieser Stadt war so riesig und bunt. Du konntest einfach nicht wegsehen.

Ich habe gleich einen Bus nach Chumphon genommen, denn dort sollte ich für die nächsten drei Monate leben. Chumphon ist eine nicht touristische Stadt im Süden von Thailand. 

Die ersten zwei Wochen waren einfach nur schrecklich. Ich war schwer krank und bin fast gestorben. Ich habe es dort gehasst und mich so alleine gefühlt. Ich wollte einfach nur nach Hause und all das hinter mir lassen, aber ich konnte einfach nicht aufgeben. Ich habe von diesem Kontinent jahrelang geträumt. Also habe ich Thailand doch noch eine Chance gegeben. Und nach einer Woche habe ich auch schon angefangen mich besser zu fühlen. Genau zur richtigen Zeit, denn Weihnachten stand vor der Tür. Also haben die anderen Volontäre und ich, uns dazu entschieden Weihnachten am Strand zu verbringen. Wir haben dafür einen Plastikbaum und eine Lichterkette gekauft. Und damit sind wir dann mit den Rollern zum Strand gefahren. Es war nicht perfekt, aber es war das erste Mal seit zwei Wochen, dass ich lachen konnte. Dennoch war es merkwürdig Weihnachten im Sommer am Strand zu feiern!

 

After that I worked as an english teacher at a small school and lived in a house with three other volunteer workers. We worked five times a week and at the weekends we traveled around. Sometimes our free time was longer, so we traveled longer. We went to Koh Tao and Koh Phangan together. I fell in love with Koh Tao and the small island next to it. It´s called Koh Nang Yuan and it´s breathtaking. And I met the love of my life but that´s another story ...

 

Nach der Weihnachtszeit habe ich dann als Englischlehrerin gearbeitet und mit drei anderen Volontären in einem Haus gelebt. Wir haben fünf Tage die Woche gearbeitet und sind am Wochenende immer rumgereist. Manchmal hatten wir sogar länger frei, dann sind wir auch länger fortgeblieben. Zusammen sind wir nach Koh Tao und Koh Phangan gereist. Ich habe mich in Koh Tao verliebt und in die kleine Insel direkt daneben. Sie heißt Koh Nang Yuan und ist atemberaubend. Zudem habe ich die Liebe meines Lebens dort getroffen, aber das ist eine andere Geschichte ...

 

 

In January a part of my family visited me and we traveled to Bangkok and Hua Hin.

I did a lot of diving, climbing and driving around with the scooter. The first time in my life I felt free and really alive. I didn´t had to give account to anyone. It was just me and what I wanted. I met a lot of great people in this lovely country. To go to Thailand was the best decision I ever made. But unfortunately my adventure was over after three months. I was so sad about it and I actually cried.

I changed a lot over there. To be on my own in a foreign country was really scary at first but after a while it was easy and  I never wanted to leave again. I learned a lot about myself, what I really wanted from life and that I am stronger than I think. Before I left for Thailand a lot had happened in my life and this country calmed me down and the distance gave me a new perspective.

I felt in love with the nature, the people, the culture, the temples and the food of course. This country really felt like my home. I miss it every day and I will be back some day. 

 

Im Januar hat mich ein Teil meiner Familie besucht und wir sind nach Bangkok und Hua Hin gereist.

Ich war viel tauchen, klettern und bin einfach mit dem Roller durch die Gegend gefahren. Das erste mal in meinem Leben habe ich mich frei und wirklich lebendig gefühlt. Ich war niemandem Rechenschaft schuldig. Es ging nur um mich und meine Träume. Ich habe eine Menge großartiger Leute in diesem wunderschönen Land kennengelernt. Nach Thailand zu gehen, war die beste Entscheidung, die ich jemals getroffen habe. Leider war mein Abenteuer schon nach drei Monaten vorbei. Ich war so unglaublich traurig darüber, dass ich sogar geweint habe.

Ich habe mich sehr verändert in Thailand. Auf mich alleine gestellt zu sein, in einem fremden Land, war am Anfang wirklich beängstigend, aber nach einer Weile war es einfach und ich wollte nie wieder gehen. Ich habe eine Menge über mich selbst gelernt, was ich wirklich vom Leben erwarte und dass ich stärker bin, als ich dachte. Bevor ich nach Thailand gegangen bin, ist eine Menge in meinem Leben passiert und dieses Land hat mir meine Ruhe wiedergegeben und der Abstand eine neue Sicht auf die Dinge.

Ich habe mich in die Natur, die Leute, die Kultur, die Tempel und natürlich das Essen dort verliebt. Dieses Land hat sich wirklich wie zu Hause angefühlt. Ich vermisse es jeden Tag und ich werde eines Tages zurückgehen. 

 


 

I hope you enjoyed the post! :)

 

Ich hoffe der Post hat Euch gefallen! :)

 

xx Benita


Share my blogpost:


 

That´s where I lived:

 

Da habe ich gelebt:

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Alina (Donnerstag, 26 Januar 2017 15:54)

    Liebe Benita!
    Eine wunderbare Idee, deine Geschichte in einem blog zu verewigen und dadurch deinen Weg zu dir selbst zu vervollständigen und anderen Menschen damit Mut zu spenden.
    Ich bin stolz auf dich und freue mich über mehr Einträge, die ich lesen werde! Knutschi ❤

  • #2

    Eleonore Mops (Donnerstag, 26 Januar 2017 23:12)

    Sehr schöner Blog und super Bilder !!!
    Respekt für den Mut mit nur 18 Jahren so etwas durchzuziehen und auch noch alleine !!!
    Es hat dich wirklich erwachsener werden lassen, aber du hattest schon fast immer eine alte Seele�
    Wir sind sehr stolz auf dich und haben dich sehr,sehr lieb���❤❤❤